A A A

Als ich an diesem Morgen die Vorhänge in meiner Kabine zur Seite gezogen habe, habe ich nichts gesehen - dafür aber gehört, und zwar diverse Nebelhörner. Es war wirklich unheimlich neblig und das sollte den gesamten Tag so bleiben. Daher kann ich dir heute auch keinerlei Landschaftsaufnahmen zeigen, schließlich war keine Landschaft zu sehen ... Stattdessen habe ich sehr gemütlich mit einigen Kolleginnen und ihrem Anhang gefrühstückt - darunter auch Brenda, die ich letztes Jahr in Thailand kennengelernt hatte. Es war so schön, sie und ihre Familie wiederzusehen! Unsere Unterhaltungen sind immer recht lustig, da ich - um mein Englisch zu üben - mit ihr in eben dieser Sprache spreche, während sie mit mir deutsch spricht, da sie ihr Deutsch aufpolieren möchte. Herrlich! Nach dem Frühstück sind wir direkt ins "Basislager für Stempelfans" und haben unser tägliches Glück am Glücksrad versucht (wobei man immer etwas gewinnt - die Frage ist nur, was bzw. in welcher Farbe).


Bordtag

 

Hier siehst du Brenda und mich zusammen:


Bordtag 2

 

Und dann gibt es noch ein leider extrem unscharfes Foto von Brian und mir: 


Bordtag 3


Brian ist ein wirklich lustiger Kerl, den ich am ersten Abend an Bord persönlich kennengelernt hatte, da er beim Abendessen bei uns mit am Tisch saß. Es gab zwei Essenszeiten, wobei ich ursprünglich für die frühe Zeit (17.30 Uhr) eingeteilt gewesen bin, jedoch direkt um einen Tausch auf die späte Zeit (20.00 Uhr) gebeten hatte, da ich lieber später zu Abend esse. Mit wem man an einem Tisch saß, konnte man sich nicht selbst aussuchen, was aber dazu führt, dass man ganz neue Menschen kennenlernt - es hat also auch was Gutes! So habe ich Brian und seinen Mann getroffen, meine Kollegin Fanny und ihr Vater saßen ebenfalls mit am Tisch und noch zwei Amerikaner, deren Namen ich leider vergessen habe *hüstel* Es war eine lustige und bunt gemischte Truppe, denn an unserem Tisch wurde sowohl Englisch als auch Deutsch und Niederländisch gesprochen. Was für eine Mischung! Mein Versuch, Brians Namen richtig auszusprechen, scheiterte daran, dass ich diese "voller Mund"-Aussprache einfach nicht hinbekomme. Meine Variante fand er allerdings so lustig, dass er mich immer, wenn wir uns auf dem Schiff begegnet sind, aufgefordert hat, seinen Freunden zu demonstrieren, wie ich seinen Namen ausspreche :)

Ab 11.00 Uhr stand die "Share Fair"-Veranstaltung auf dem Plan. Im Rahmen dessen haben acht Demonstratoren verschiedene der neuen Produkte anhand toller Bastelprojekte präsentiert. Es herrschte teilweise so ein Gewusel, dass kaum ein Durchkommen zu den Tischen war! Hier ein paar Eindrücke:


Bordtag 4


So schaut übrigens der "Sapphire Dining Room" aus, in dem die Veranstaltung stattfand und wir auch stets zu Abend gegessen haben:


Bordtag 7


Es gibt Demonstratoren, deren Namen / Blog kennt man schon ewig, die Person selbst jedoch nicht wirklich. Daher habe ich mich ganz besonders gefreut, das "Stempeltier" Danny bei dieser Prämienreise einmal richtig kennenlernen zu können.


Bordtag 5


Wir haben uns auf Anhieb total gut verstanden und hatten sehr viel Spaß miteinander - beispielsweise auch bei unserem "Streifzug" durch diverse Desserts nach dem Mittagessen *g*


Bordtag 6


Ansonsten war dieser Tag von Quatschen und teils auch sehr informativen Gesprächen mit Kolleginnen geprägt. Es ist toll, einfach mal zu hören, wie andere ihr Geschäft aufgezogen haben. Und es ist spannend, was bei den einen total gut funktioniert, bei anderen dafür überhaupt nicht. Neue Impulse schaden nie :) Ach ja, und der Koffer wollte langsam, aber sicher auch wieder gepackt werden, denn für den nächsten Tag war für den Landgang in Victoria bereits eine Tour gebucht, sodass nicht allzu viel Zeit bleiben würde. Zudem fand wieder eine spannend klingende Veranstaltung auf dem Schiff statt, die ich mir nicht entgehen lassen wollte - eine Musical-Show! Die war richtig gut!


Bordtag 8


Von dort aus ging es direkt zum Abendessen, wo die Kellner heute sogar eine Showeinlage geboten haben. Plötzlich flitzten sie durchs Restaurant, sammelten sich an der Treppe und haben für uns gesungen!

Bordtag 9


Beim Abendessen ist mir besonders aufgefallen, wie sehr das Boot an diesem Tag doch geschwankt hat. Da war durch die Fenster mal der Horizont zu sehen, dann wieder nicht ... Seekrank bin ich dennoch nach wie vor nicht geworden ;) Nach diesem unterhaltsamen Abendessen und einem weiteren Abend in der Karaoke-Bar (nein, ich habe wieder nicht gesungen *g*) wartete ein Affe in meiner Kabine auf mich:


Bordtag 11

 

Zu guter Letzt folgt noch das Foto des heutigen Pillowgifts - wobei ich vergessen habe, dieses dafür auszupacken ... Heute gab es das Stempelset "Leuchtende Weihnachten" mit der passenden Handstanze dazu. Toll, das hätte ich mir ansonsten eh gekauft! :)


Pillowgift 5

 

 

Kommentare (4)

This comment was minimized by the moderator on the site

Als Dein heutiger Bericht damit begann, dass es diesmal keine Landschaftsaufnahmen gibt, dachte ich schon, dass damit alles nebulös wird. Aber weit gefehlt! Auch Schilderungen von einem reinen Schiffstag können sehr amüsant sein, wie man an Deinen Beitrag erkennt
Und auch diese Bilder veranschaulichen Deine geschriebenen Worte, vor allem das vom "Sapphire Dining Room". Da lässt es sich wirklich aushalten.
Es freut mich, dass Du diese Reise ohne Seekrankheit hast machen und somit auch richtig hast genießen können.
Jetzt hoffe ich, dass der Landgang und somit die Tour bei schönen Wetter stattgefunden hat, damit wir wieder tolle Landschaftsaufnahmen zu sehen bekommen.
Ich freu mich schon auf den 8. Teil
Liebe Grüße
Martina

 
This comment was minimized by the moderator on the site

Ich muss es einfach nochmal sagen: Du hast so eine wunderbare Art, zu Kommentieren! Ich bin mir sicher, deine Reiseberichte wären auch überaus lesenswert. Vielen Dank, dass du dir stets die Zeit nimmst, mir einen Kommentar dazulassen.

Liebe Grüße
Jana

 
This comment was minimized by the moderator on the site

Ja, ich war auch enttäuscht wegen der fehlenden Landschaftsbilder, aber Das Denglisch kann ich mir dafür sehr gut vorstellen. Ich kann es aber auch nicht richtig aussprechen, und das, obwohl ich schon immer mal wieder Übung hatte. Und singende Kellner ist doch wie Karaoke, oder? Was ist eigentlich mit Deinem "Verehrer" passiert? Hat es den über Bord gespült?
LG Christiane

 
This comment was minimized by the moderator on the site

Ja, es war schon schade, dass es an diesem Tag keine Landschaft zu sehen gab - dafür hatten wir bei unseren Landausflügen stets Glück Und auf besagten Kellner komme ich nochmal zurück *g*

Liebe Grüße
Jana

 
Bisher wurden hier noch keine Kommentare veröffentlicht

Einen Kommentar verfassen

  1. Kommentar als Gast veröffentlichen. Registriere Dich oder melde Dich zu Deinem Benutzerkonto an.
Anhänge (0 / 3)
Deinen Standort teilen