A A A

Während ich noch in Düsseldorf bei der lokalen Stampin' Up! OnStage-Veranstaltung bin, gibt es für dich ein bisschen was zu lesen und zu gucken, denn ein paar Eindrücke von meinen beiden Großen Weihnachts-Workshops am vergangenen Wochenende möchte ich dir nicht vorenthalten. Ich gebe zu, dass ich ein ein wenig nervös war, denn es war das erste Mal, dass ich ganztägige Workshops ausgerichtet habe - und dann gleich an zwei aufeinanderfolgenden Tagen, da der Andrang so groß war. Das freut mich jedes Mal ungemein und wenn dann manche sogar die recht weite Reise aus Hannover und Limburg auf sich nehmen, um zu meinen Workshops zu kommen, fühle ich mich besonders geehrt. Am Samstag um kurz vor 10.00 Uhr trudelten die ersten Workshop-Teilnehmer ein und haben anhand der personalisierten Workshop-Boxen schnell ihren Platz gefunden.


Tisch


Die Gesichter und Kommentare sprechen dafür, dass die Boxen gut angekommen sind. Hier noch eine Detailaufnahme:


Box 1


Ich habe ja zig Rollen Washi-Tape hier liegen, da ich es immer unbedingt haben musste und dann doch nur sehr selten verwendet habe. Hier kam es endlich mal richtig zum Einsatz und auch zur Geltung. Der Lebkuchenmann durfte da natürlich nicht fehlen (ich finde ihn soooo süß!). In den Boxen befanden sich die Materialkits, die im Laufe des Tages verbastelt wurden. Praktischerweise haben die fertigen Projekte auch wieder Platz in der Box gefunden und konnten so sicher nach Hause transportiert werden.

Als alle da waren und zunächst das organisatorische geklärt war (wie zum Beispiel die Bestellung beim Italiener zur Mittagszeit), ging es auch schon los mit Stempeln, Stanzen, Kleben und Schneiden. Toll finde ich immer wieder, wie sich die Workshop-Teilnehmer untereinander helfen und Rücksicht aufeinander nehmen. Zwischen all den Projekten - und manche davon waren schon eine kleine Herausforderung - konnte sich an der Candy-Bar gestärkt werden. Ein paar Eindrücke, die ich bereits auf Instagram gezeigt habe, habe ich hier zu einer Collage zusammengefasst:


Collage 1


Ein wenig geschockt schauten mich die Teilnehmer an, als ich nebenbei erwähnte, dass an diesem Tag auch Physikkenntnisse erforderlich sind. Ich war in meiner Schulzeit in Physik allerdings auch nicht gerade eine Leuchte und hatte wohl nur deshalb eine gute Note, da ich mich mit meinem Physiklehrer immer über Hunde unterhalten habe (er war nebenher Hundezüchter) und dadurch als sehr kommunikativ in Erinnerung geblieben bin, wenn es um die Benotung ging *lach* Aber was soll ich sagen, alle Teilnehmer - sowohl am Samstag als auch am Sonntag - haben es hinbekommen!


Physik


An beiden Tagen waren es klasse Truppen, die sich zum gemeinsamen Basteln eingefunden haben, und wir haben viel Spaß gehabt. Sätze wie "Kann mir jemand den Tomboy geben?" haben für Lachtränen gesorgt und uns den restlichen Tag köstlich amüsiert. Jaaa, der Tomboy ist einer meiner besten Freunde im Bastelzimmer und stets sehr gefragt *giggel*

Als abends alle Teilnehmer gegangen waren, hieß es für mich aufräumen und alles für den nächsten Tag vorbereiten bzw. am Sonntagabend, nur noch aufräumen (ich mag es nicht, meine Workshopräume chaotisch zurück zu lassen und räume daher immer direkt im Anschluss alles auf).


Aufraeumen


Welche Projekte wir im Rahmen des Workshops gebastelt haben, zeige ich nach und nach auf meiner Homepage - teilweise auch mit Video-Tutorials, weshalb ich um ein wenig Geduld bitten muss. Für mich steht jetzt schon fest, dass dies nicht meine letzten ganztägigen Workshops waren!

 

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Als Gast kommentieren

0

Kommentare

  • Keine Kommentare gefunden